Abteilung Grünland und Futterbau/Ökologischer Landbau

EuroDairy

EuroDairy

http://eurodairy.eu/

EuroDairy ist ein internationales Netzwerk, um die wirtschaftliche, soziale und ökologische Nachhaltigkeit der Milchwirtschaft in Europa zu fördern, in einer Zeit von nie da gewesenen Herausforderung für diese Branche.

Gefördert durch das EU-Programm Horizont 2020 soll EuroDairy die Entwicklung und Verbreitung von praxisorientierten Innovationen in der Milchwirtschaft fördern. Dazu ist es auf die wichtigsten Nachhaltigkeitsthemen nach der Abschaffung der Milchquote ausgerichtet: sozioökonomische Belastbarkeit, Ressourceneffizienz, Tiergesundheit und die Einbindung von Biodiversitätszielen in die Milchproduktion.

EuroDairy erstreckt sich über 14 Ländern, von Irland bis Polen und von Schweden bis Italien. Es umfasst damit in Europa 40% der Milchbauern, 45% der Kühe und 60% der Milchproduktion. Das Projekt übernimmt das interaktive Modell der Europäischen Innovationspartnerschaft (EIP), das die Landwirte in den Mittelpunkt der praxisorientierten Innovationen setzt, um durch die Anpassung und Entwicklung neuer und bestehender wissenschaftlicher Erkenntnisse praktische Lösungen zu entwickeln, die dann über das Netzwerk gemeinsam genutzt werden können.

Themennetzwerk

Das Gesamtziel von EuroDairy ist ein Themennetzwerk zu etablieren, um die wirtschaftliche, ökologische und soziale Nachhaltigkeit der europäischen Milchwirtschaft zu erhöhen. Es soll das Wissen zur Aufnahme von Innovation und bewährten Verfahren erhöhen. Spezifische Ziele sind

  1. die Anwendung von Best Practice durch den Austausch von Wissen über die vier vorrangigen Themen zu beschleunigen (Ressourceneffizienz, Biodiversität, Tiergesundheit und sozioökonomische Belastbarkeit).
  2. weitere innovative Praxis zu finden und zu fördern, um Lösungen zu bieten oder Hindernisse für die Umsetzung zu überwinden.
  3. die Synthese des wissenschaftlichen und praxisorientierten Wissens in benutzer-freundliche Formaten und Schulungsmaterialien.
  4. die gesammelten Informationen zu den europäischen Milchbauern weiterzuleiten.
  5. die Ideen von Endverbrauchern für weitere innovationsgetriebene Forschung zu sammeln und in den EIP-AGRI Netzwerk zu diskutieren.

EuroDairy zielt darauf ab, die Verbindung von Wissenschaft und Praxis zu stärken, um den Zwei-Wege-Fluss von Informationen und Ideen innerhalb und zwischen den 14 EU-Mitgliedstaaten sicherzustellen.

In den EU-Regionen kommen "Operational Groups" zusammen, um spezifische Probleme zu lösen und Chancen für den Milchsektor zu finden. Auf nationaler Ebene werden die EuroDairy Partner die Einrichtung dieser "Multi-Akteur"-Gruppen, bestehend aus Landwirten, Beratern, Tierärzte, Forschern usw. fördern und das EuroDairy Netzwerk wird diese bestehenden und neuen Gruppen grenzüberschreitend verknüpfen, so dass die in einem Land oder Region identifizierten Innovationen mit einem anderen geteilt werden können. Darüber hinaus wird das Projekt die Umsetzung des Best-Practice Modells am Beispiel von 120 innovativen Milchbauern in ganz Europa demonstrieren und Beschränkungen bei der Umsetzung neuer Erkenntnisse aufheben.

Hintergrund der EU-Programm Horizont 2020 (ISIB2): Schließen der Kluft zwischen Forschung und Innovation

Die Agricultural Knowledge and Innovation Systems (AKIS) in Europa sind sehr unterschiedlich in den einzelnen Ländern und Regionen. Sie schaffen es oft nicht in vollem Umfang gleichzeitig die Produktivität und Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft und im ländlichen Raum im Allgemeinen zu erhöhen. Trotz der fortwährenden Erweiterung des Know-how durch wissenschaftliche Projekte werden oft Forschungsergebnisse unzureichend in die Praxis aufgenommen und innovative Ideen aus der Praxis werden nicht erfasst, um sie zu verbreiten. Die AKIS Arbeitsgruppe des Ausschusses für Agrarforschung unterscheidet zwischen Wissenschaft orientierter Forschung und innovations-getriebener Forschung. Zur Förderung der wirtschaftlich tragfähigen und nachhaltigen Entwicklung in der Landwirtschaft, der Forstwirtschaft und den ländlichen Gebieten ist es wichtig, diese Kluft zwischen Forschung und Innovation zu schließen.

Ferner ist die Zusammenarbeit zwischen den Forschungs- und Beratungsdiensten oder den Landwirten und anderen Akteuren für innovationsgetriebene Forschung von entscheidender Bedeutung und sollte insbesondere durch die Europäische Innovationspartnerschaft (EIP) gefördert werden. Daher sollten Mechanismen und Netzwerke, die diese Interaktion und den Wissensaustausch anregen, entwickelt werden, um die Ressourcen optimal zu nutzen und den Übergang zur innovationsorientierten Forschung zu verbessern. Die Bereitstellung von wissenschaftlichem und praktischem Know-how ist eine wesentliche Voraussetzung für die Einrichtung von EIP operativen Gruppen.

 

EU Member State  Organisation 
Schweden The Federation of Swedish Farmers (LRF)
Finland Natural Resources Institute Finland (Luke)
Dänemark SEGES
Irland Teagasc
UK AgriSearch
AHDB Dairy
Niederlande DLO Foundation Wageningen University and Research Centre
ZuivelNL/DairyNL organisation of the Dutch dairy supply chain
The Southern Agriculture and Horticulture Organisation (ZLTO)
Belgien Innovation Support Centre for Agricultural and Rural Development
The Institute for Agricultural and Fisheries Research
Deutschland University of Kiel
Polen Warsaw University of Life Sciences
Frankreich French Livestock Institute
National inter-professional centre of the dairy sector (CNIEL)
Portugal University of Trás-os-Montes and Alto Douro (UTAD)
Italien Research Centre on Animal Production
Spanien Agricultural Cooperative Union of Galicia
Basque Institute for Agricultural Research and Development (NEIKER)
Slovenien University of Ljubljana
Aktuelles

Lehre

Forschung und Publikationen

Links

  • Variationsstatistik Ethik Fachschaft Kompetenzzentrum Milch Abreifeprognose Silomais