Abteilung Grünland und Futterbau/Ökologischer Landbau

Operationellen Gruppe (OG) „Optimiertes Weidemanagement – smart grazing“

„Optimiertes Weidemanagement – smart grazing“

Projekt-Ziel/Erwartete Ergebnisse

Übergeordnetes Ziel der OG "Optimiertes Weidemanagement – smart grazing" ist es, das Leistungspotential der Weide im Hinblick auf Ertrag und Futterqualität in den großen Naturräumen des Landes zu erfassen;

  • Aus diesen Messdaten soll ein Modell „smart grazing“ (Prognosetool ähnlich der bestehenden "Reifeprüfung Grünland" und "Reifeprüfung Mais") entwickelt werden, das in der Lage ist, den Betrieben in Verbindung mit den Vorhersagen des Deutschen Wetterdienstes real time Daten zu aktuellen Zuwachsraten und Futterqualitätsparametern auf hohem technischen Niveau (Handy App.) bereit zu stellen und gemeinsam mit den Pilotbetrieben Landschaftsraum- spezifische Probleme der Weidenutzung zu identifizieren und einer Lösung zuzuführen (z.B. Identifikation von win-win Konstellationen Biodiversität /Weidenutzung auf Niederungsstandorten).

Weitere Ergebnisse sind:

  • die Bereitstellung eines modular aufgebauten Beratungsmodells "smart grazing" zur Steigerung der Ertragssicherheit und -qualität der für Schleswig-Holstein typischen Grünlandstandorte unter Weidenutzung
  • Erhöhte Milchleistungen aus Weidefutter durch exakte Anpassung des Managements an variierende Zuwachsraten und Futterqualitätsparameter
  • Etablierung der Weide-Pilotbetriebe als Modellbetriebe für umstellungswillige andere Betriebe mit bisher ganzjähriger Stallhaltung
  • Optimiertes Nährstoffmanagement Weide

Durchführung/Innovationen/Maßnahmen

Auf dem Versuchsgut Lindhof der CAU werden grundlegende Fragen der Weidenutzung bearbeitet (Managementoptionen wie Variation von Futterangebot, Fresszeit; Ansaatmischung, Zufütterung in Zusammenarbeit mit dem Institut für Tierernährung; Umwelteffekte (Nährstoffausträge, Treibhausgasemissionen etc.) und für die Beratungsinstitutionen aufbereitet. Mit den landwirtschaftlichen Praxisbetrieben (Pilotbetrieben) werden in der Fläche Probleme, Fragen und Leistungen der Weide in den Landschaftsräumen des Landes identifiziert und Lösungsansätze modellhaft auf den Pilotbetrieben entwickelt

Innovationsbüro EIP Agrar Schleswig-Holstein
eip-agrar@lksh.de
www.eip-agrar-sh.de

Projektpartner

Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein
Grüner Kamp 15-17, 24768 Rendsburg
04331-9453300

Dr. Mathis Müller
mmueller@lksh.de
http://www.lksh.de

Weideplattform SH

Dr. Johannes Thaysen
jthaysen@lksh.de
http://www.lksh.de/landwirtschaft/pflanze/gruenland-und-ackerfutterbau/weideplattform/

Christian-Albrechts-Universität Kiel
Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung
Grünland und Futterbau/Ökologischer Landbau
Hermann-Rodewald Str. 9, 24118 Kiel
Dr. Ralf Loges, Dr. Thorsten Reinsch, MSc. Tammo Peters, Professor Dr. Friedhelm Taube
Tel. +49 431 880 4654
Fax  +49 431 880 4568
rloges@email.uni-kiel.de
http://www.grassland-organicfarming.uni-kiel.de

Projektlaufzeit 01.06.2015 - 31.05.2018

Ausgewählte Veröffentlichungen

  • Peters T, Kluß C, Reinsch T, Loges R und Taube F 2017. Zuwachsdynamik von intensiven Rotationsweiden unter Berücksichtigung unterschiedlicher Standortbedingungen in Schleswig-Holstein. 61. Jahrestagung Arbeitsgemeinschaft Grünland und Futterbau, 219-223
  • Bockwoldt M.H. and Peters T 2017. EIP-Workshop „Grünland“ Nährstoffmanagement trifft Weidemanagement. Bauernblatt  14. April 2017 (pdf)
  • Peters T, Kluß C, Reinsch T, Loges R, Taube F 2016. Optimiertes Weidemanagement - smart grazing - Vorstellung eines EIP-Projektes zur Entwicklung eines Weidemanagementtools in Zusammenarbeit mit landwirtschaftlichen Praxisbetrieben. Arbeitsgemeinschaft Grünland und Futterbau der Gesellschaft für Pflanzenbauwissenschaften e. V. Weidetagung Tagungsband. 23-26 (pdf)
  • Peters, T 2016. Vorstellung von 17 EIP-Projekten in Schleswig-Holstein - Teil 14; Optimiertes Weidemanagement - smart grazing. Bauernblatt 2. Apr. 2016. (pdf)
  • Peters, T 2015. EIP-Projekt: Optimiertes Weidemanagement: „Weideplattform Schleswig-Holstein“ gegründet. Bauernblatt   21. Nov 2015  (pdf)
      

eip

EUSH

lksh

gfo

   

 

Aktuelles

Lehre

Forschung und Publikationen

Links