Abteilung Grünland und Futterbau/Ökologischer Landbau

Operationelle Gruppe (OG) Nährstoffmanagement und Ertragssteigerung im Ökologischen Marktfruchtanbau

„Nachhaltige Steigerung der Ertragsleistung im ökologischen Marktfruchtbau durch
betriebsindividuell optimierten Zwischenfruchtanbau“

Projekt-Ziel/ Erwartete Ergebnisse

Ziel dieses Vorhabens ist die Bewertung des Potentials unterschiedlicher Zwischenfrüchte und Zwischenfruchtanbau-strategien im Vergleich, bzw. in Wechselwirkung mit verschiedenen Standortgegebenheiten in Bezug auf Erhalt und Steigerung der Bodenfruchtbarkeit. Betrachtet wird die damit verbundene Ertragsleistung der nachfolgenden Kulturen auf den Flächen der teilnehmenden Praxisbetriebe und in Exaktversuchen. Entwicklung von Strategien:

  • zum Erhalt und zur Steigerung des Bodenfruchtbarkeitsstatus (namentlich des klimarelevanten Humusgehaltes)
  • zur Minimierung von Nährstoffverlusten und Optimierung der räumlichen Verfügbarkeit von Nährstoffen
  • zur Stabilisierung der Bodenstruktur und natürlichen Lockerung von Bodenverdichtungen
  • zur Reduktion der Bodenerosion durch Wind und Wasser bzw.
  • zur Ertrags- und Qualitätssteigerung sowie deren Stabilisierung zur nachhaltigen Ertragssteigerung der jeweiligen Marktfrucht-Folgekultur

Durchführung/Innovationen/Maßnahmen

Folgende Fragestellungen/Lösungsvorschläge sollen unter praktischen Verhältnissen und unter Exaktversuchsbe-dingungen getestet werden:

  • Strategie 1: Vorziehung des Ansaatzeitpunktes durch Etablierung der Zwischenfrüchte als Untersaat in der vorangehenden Marktfrucht.
  • Strategie 2: Einsatz von winterharten Zwischenfrüchten, die gleichzeitig einen optimalen Bodenschutz über Winter bieten, sowie unnötige Auswaschungs- und Lachgasverluste aus bereits abgefrorenen Zwischenfruchtbeständen vermeiden.
  • Strategie 3: Einsatz von Gemengen aus je einer Nicht-Leguminose und einer Leguminose, um flexibel der an die Zwischenfrucht gestellten Aufgabe gerecht zu werden.
  • Strategie 4: Einsatz vielfältiger Saatmischungen, die nach der Etablierung noch über einen möglichst langen Zeitraum ein geeignetes Blütenangebot bieten und zudem noch vor Winter Samen bilden können, was vielen hier überwinternden Feldvogelarten ein Nahrungsangebot sichern könnte.

Innovationsbüro EIP Agrar Schleswig-Holstein
eip-agrar@lksh.de
www.eip-agrar-sh.de

Projektpartner

Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein
Grüner Kamp 15-17, 24768 Rendsburg
04331-9453300

Dr. Mathis Müller
mmueller@lksh.de
http://www.lksh.de

Christian-Albrechts-Universität Kiel
Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung
Grünland und Futterbau/Ökologischer Landbau
Hermann-Rodewald Str. 9, 24118 Kiel
Dr. Ralf Loges, Dr. Thorsten Reinsch, MSc. Matthias Böldt, Professor Dr. Friedhelm Taube
Tel. +49 431 880 4654
Fax  +49 431 880 4568
rloges@email.uni-kiel.de
http://www.grassland-organicfarming.uni-kiel.de

Deutscher Verband für Landschaftspflege (DVL) e.V.
Feuchtwanger Str. 38, 91522 Ansbach
info@lpv.de
http://www.lpv.de/

 Projektlaufzeit 01.06.2015 - 31.05.2018

Ausgewählte Veröffentlichungen

  • Ketelhodt, C und Ortmanns B 2015. Vorstellung von 17 EIP-Projekten in Schleswig-Holstein - Teil 5; Ertragsleistung im Ökomarktfruchtbau nachhaltig steigern. Bauernblatt 21. Nov 2015 . (pdf)

 

 

eip

EUSH

dvl

lksh

gfo

 

 

 

 

 

Aktuelles

Lehre

Forschung und Publikationen

Links

  • Variationsstatistik Ethik Fachschaft Kompetenzzentrum Milch Abreifeprognose Silomais